Todesrosen
Krimi Rezensionen

Arnaldur Indridason: Todesrosen

 

Genre: Krimi

Verlag: Lübbe

Erschienen: 9. Oktober 2009

Seitenanzahl: 304 Seiten

Preis: 9,99 € Kindle | 7,41 € Taschenbuch

 

Todesrosen

 

Inhalt von „Todesrosen“

In einer hellen isländischen Sommernacht wird die Leiche eines jungen Mädchens gefunden. Sie liegt auf dem mit Blumen geschmückten Grab des isländischen Freiheitskämpfers Jón Sigurðsson.

Kommissar Erlendur und seine Kollegen von der Kripo Reykjavík finden schnell heraus, dass es sich bei der Toten um eine Drogenabhängige handelt. Warum aber wurde die Leiche gerade auf dieses Grab gelegt? Was sollte mit dieser Inszenierung erreicht werden?

Die Ermittlungen erweisen sich als heikel, denn namhafte Persönlichkeiten gehören zum Kreis der Verdächtigen  …

 

Meine Meinung

Wenn du einen Krimi suchst, der dich in die düsteren Tiefen der isländischen Gesellschaft entführt und dabei eine fesselnde Ermittlungsarbeit präsentiert, dann ist „Todesrosen“ von Arnaldur Indriðason genau das Richtige für dich. Inmitten der hellen isländischen Sommernacht wird die Leiche einer jungen Frau gefunden, drapiert auf dem Grab des Nationalhelden Jón Sigurðsson. Kommissar Erlendur und sein Team stehen vor einem Rätsel: Wer war die Tote, warum wurde sie hier abgelegt, und was soll diese makabre Inszenierung bedeuten?

Die Ermittlungen bringen schnell ans Licht, dass die junge Frau drogenabhängig war. Doch warum wurde ihre Leiche ausgerechnet auf diesem berühmten Grab platziert? Die Nachforschungen führen Erlendur und seine Kollegen tief in einen Sumpf aus Drogen, Prostitution und Korruption, der bis in die höchsten Kreise der Gesellschaft reicht.

Arnaldur Indriðason gelingt es meisterhaft, die melancholische Stimmung Islands einzufangen. Die düstere Atmosphäre, die karge Landschaft und die komplexen Charaktere machen diesen Krimi zu einem besonderen Leseerlebnis. Kommissar Erlendur, der selbst mit persönlichen Dämonen kämpft – insbesondere seiner drogensüchtigen Tochter –, verleiht der Geschichte eine zusätzliche emotionale Tiefe.

Der Schreibstil ist klar und präzise, die Handlung baut sich schleichend auf und hält die Spannung bis zum Schluss. Indriðason verzichtet auf übertriebene Action-Szenen und setzt stattdessen auf die psychologische Tiefe seiner Figuren und die subtile Spannung, die aus der Interaktion zwischen ihnen entsteht. Es ist faszinierend zu sehen, wie Erlendur und sein Team in den Fall eintauchen, Spuren verfolgen und Stück für Stück das Puzzle zusammensetzen.

Humor findet man in diesem Buch eher in den stillen, nachdenklichen Momenten, in denen Erlendurs trockene Art und sein nüchterner Blick auf die Welt durchscheinen. Besonders beeindruckend ist, wie der Autor es schafft, sozialkritische Themen wie die Ausbeutung der Fischer durch die Aufkaufpolitik von Fischfangquoten in die Kriminalhandlung einzuflechten, ohne dass es aufgesetzt wirkt. Diese subtilen Einblicke in die isländische Gesellschaft geben dem Buch zusätzliche Tiefe.

„Todesrosen“ ist nicht nur ein spannender Krimi, sondern auch ein nachdenklich stimmendes Porträt einer Gesellschaft im Wandel. Wenn du bereit bist, dich auf eine etwas melancholische, aber hochspannende Reise nach Island zu begeben, dann schnapp dir dieses Buch und lass dich von Indriðason in den Bann ziehen. Ein Muss für alle Fans skandinavischer Kriminalliteratur!


Werbung

Todesrosen


 

No Comments

    Leave a Reply